Niiws us um Hüüs, Mitteilung 2 in der Corona Zeitrechnung

Still, es ist beängstigend still. Intern konnte man sich mehr Zeit nehmen den morgendlichen Kaffee zu geniessen. Anfänglich noch allein, aber irgendwie waren wir dann doch auf einmal alle zusammen. So in einem Betrieb ergibt sich halt Nähe und der Sicherheitsabstand wurde nicht eingehalten.

Wir sind uns am Finden. Dies nicht im esoterischen Sinne, auch wenn unser Demeter, rsp. biodynamische Teil sicherlich da hineinspielt. Wir versuchen uns im «Corona-Verhalten» zu finden. Der hausinterne Biodynamiker wird sich sicherlich im Verlaufe der Zeit melden. Wer das ist? 3x dürfen Sie raten. Forestier

Es sind noch viele Fragen ungeklärt, aber eine nach der anderen klärt sich. Jetzt haben wir gerade die Meldung gekriegt, dass wir unser Carnotzet als Verkaufsraum offenhalten dürfen. Es stellt sich die Frage, ob überhaupt jemand kommt. Auf alle Fälle, wir sind da, Empfang ist sichergestellt (unter Einhaltung erhöhten hygienischen Massnahmen und der sozialen Distanz).

Dieses C-Ding macht Angst.

Persönlich erinnere ich mich an den 11.9.2001, bekannter unter dem Synonym 09/11. Ich war gerade im Militärdienst, als ein lieber Freund mich bei Seite zog und sagte: «Hey in New York ist etwas Schlimmes passiert, komm wir müssen ein TV-Gerät finden». Wir fanden dann einen Internetanschluss und waren fassungslos. Wir kriegten die Infos dieser Terroranschläge live von seinen Leuten in New York mit. Wir wurden dann zusammengerufen, Sonderstäbe wurden gebildet, Angst machte sich breit. Im Vergleich zu dieser C-Ding Sache fügte der Kampfanzug der Schweizer Armee in dem wir steckten, eine noch bedrohlichere und beängstigendere Atmosphäre bei. Ein Gefühl, das ich ungerne wiederhabe.

Im Moment ist es dieses C-Ding, das uns bedroht und Angst macht. Kritische Zeiten, aber da müssen wir durch. Mit gegenseitiger Hilfe, Respekt und einem guten Glas Wein schaffen wir das, da bin ich fest überzeugt.

Die Versorgung stimmt, Danke liebe Schweiz und an alle sich darum kümmernden, ihr macht einen guten Job.

Also bevor ihr den «Stollen-Koller» kriegt: Rhoneblut tut gut.

Bis bald.

Amédée

Amédée Mathier

Amédée Mathier

Inhaber

Unser Amédée nicht im Kampfanzug der Schweizer Armee aber auf einer seiner Weinsafaris.