Niiws us um Hüüs, Mitteilung 5 in der Corona Zeitrechnung

Das erste Wochenende im Lockdown. Wie vom Bundesrat befohlen, bin ich zu Hause geblieben, habe «ge-home-officed» und mich dem Wein gewidmet.

Da wir keinen Wein mehr ausschenken dürfen, habe ich mich durch die geöffneten Flaschen degustiert. Ich habe sehr gut geschlafen und das Wochenende kam mir ziemlich kurz vor.

Es wäre schade, diese Weine nicht mit euch teilen zu können. Da hat es ein paar wunderschöne Tropfen darunter. Ich bin stolz auf unsere Weine und auf die Leute, die ihn machen. Merci. Ein grosses, sehr grosses Santé auf unser Team.

Shop funktioniert, Auslieferung auch: mathier.ch.

Nun ja, wie geht es weiter? Der Bundesrat hat uns Finanzhilfen in Aussicht gestellt und das mit der Kurzarbeit sollte auch funktionieren – alles unbürokratisch. Seid mir nicht böse, aber wenn Administratoren von unbürokratisch reden, werde ich hellhörig und es macht sich ein ungutes Gefühl breit. Aber wir glauben an das Gute im Menschen. Liebe Eidgenossenschaft, wir zählen auf euch.

Die Arbeit im Rebberg und im Keller geht weiter. Das Büro «c-ding-sicher» zu machen, war machbar, Digitalisierung und Home-Office sei Dank. Aber im Rebberg ist es schwieriger. Die Rebberge sind gross genug, damit man in gesichertem Abstand arbeiten kann. Die Personentransporte sind schon ein bisschen schwieriger, aber mit einmal mehr fahren geht das auch. Für die hygienischen Massnahmen ist gesorgt. Wir könnten quasi jedem Mitarbeiter einen eigenen Rebberg zur Bearbeitung überlassen.

Aber eben, der Mensch ist kein Wesen, das allein und in Isolation leben kann. 8-10 Stunden auf gesicherter Distanz, wenn man doch zusammenarbeitet – schwierig; aber es geht.

Uns kommt entgegen, dass wir alle Rebberge mehr oder weniger zusammen haben. Von Leuk bis Sierre liegt der Hauptteil, Thomas braucht ca. 40 Minuten, um mit seinem Elektro-Töff die ganzen Rebberge im Gebiet zwischen Leuk und Sierre abzufahren.

Um die Rebberge der Domaine de Ravoire in Leytron kümmert sich ein zweites Team direkt vor Ort.

Im Keller probieren wir eine «Produktionssicherheit» aufrecht zu erhalten. Übergabepunkte sind definiert und mit den nötigen hygienischen Massnahmen versehen. Auf einmal bekommt der Ausdruck «Klinken putzen» eine ganz andere Bedeutung.

Bis bald.

Amédée

Team Albert Mathier & Söhne

Team Albert Mathier & Söhne

Hier das Team welches Ihnen für Rat und Tat zur Verfügung steht. Selbstverständlich unter den aktuellen "Social distancing" Standards.